10. - 18. September 2022

„Auf daß die Seele sich verschöne,
gab uns der Himmel die Musik“
(Robert Schumann)
Im Gedenken an Geburts- und Sterbetage
großer Komponisten


Veranstalter:
Freundeskreis Musik und Denkmalpflege
in Kirchen des Merseburger Landes e. V.

Stand: 19. März 2022


Mit einem Psalmenprogramm eröffnet der RIAS-Kammerchor Berlin die diesjährigen Orgeltage.
Im Jahr 2022 gedenken wir des 350. Todestages des bedeutendsten deutschen Komponisten des 17. Jahrhunderts – Heinrich Schütz. In den drei Abenden des SCHÜTZ-FOKUS musizieren das
Capella Angelica Vocalensemble und die lautten compagney Berlin unter Leitung von Wolfgang Katschner die Musikalischen Exequien des Meisters in Bezug zum Requiem von Gabriel Fauré, den Schwanengesang bringen die Ensemble Musica Fiata und La Capella Ducale unter Leitung von Roland Wilson zu Gehör, und das Collegium Vocale Leipzig unter Leitung von Michael Schönheit stellt Psalmen und Motetten von Heinrich Schütz und Johannes Brahms gegenüber.
Der Tod von Johannes Brahms jährt sich zum 125. mal. Auch seinen Liedern, Chor-und Orgelwerken begegnen wir häufig in den Programmen der 52. Merseburger Orgeltage.
Ein Tag des Festivals ist dem großen deutsch-belgischen Komponisten und Organisten César Franck gewidmet. Er schuf mit seinen Kompositionen gewichtige Beiträge zur französischen Musik. Seine drei Choräle gehören zu den Höhepunkten der Orgelmusik des 19. Jahrhunderts.
Mit einer Messe im ersten Festgottesdienst der Orgeltage, einem Nachtkonzert im Dom und einer Kammermusik in der Barockkirche Burgliebenau gedenken wir zudem des 225. Geburtstages des großen Liedkomponisten Franz Schubert.
Komponist, Dirigent und Schriftsteller – ETA Hoffmann, ein Multitalent, starb im Juni 1822, also vor 200 Jahren in Berlin. Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom „Nussknacker und Mausekönig“, zu der Pjotr Iljitsch Tschaikowski seine berühmte Ballettmusik schrieb ? Auszüge daraus in einer Fassung zu 4 Händen und 4 Füßen für Orgel eröffnen die „Märchenhafte Musiknacht“, durch die uns Axel Thielmann mit Texten von Ernst Theodor Amadeus Hoffmann begleitet.
Auch einem der Erneuerer der Evangelischen Kirchenmusik des 20. Jahrhunderts sei gedacht: dem Leipziger Komponisten und Kirchenmusiker Johannes Weyrauch, der vor 125 Jahren in Leipzig das Licht der Welt erblickte.
Von Montag bis Sonnabend laden wir zum Musikalischen Aufschließen des Domes ein. Musikalisch sind diese Veranstaltungen dem Vorgänger Johann Sebastian Bachs im Leipziger Thomaskantorenamt Johann Kuhnau gewidmet dessen 300. Todestages wir in diesem Jahr gedenken. An jedem Morgen erklingt eine der „Sechs Biblischen Historien“ . Neben der Musik verfasste Kuhnau auch die Texte in seiner für ihn typischen bildhaften barocken Sprache.
Den Rahmen der vom 10. bis 18. September stattfindenden 52. Merseburger Orgeltage bilden die beiden Oratorien „Paulus“ und „Elias“ des vor 175 Jahren verstorbenen Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy. In besonderer Weise spiegelt sich in diesen Werken des so früh verstorbenen Felix Mendelssohn Bartholdy das Ringen um den „richtigen Weg“ im Leben und im Glauben: der Weg vom Saulus zum Paulus, der Mut eines Propheten, der unbequeme Wahrheiten verkündet, wie in Kunst und Kultur wieder – immer auch aktuell in unserer Lebenswirklichkeit.