3. Oktober 2020

Orgelklang 12

Orgelklang am Tag der 
Deutschen Einheit

MICHAEL SCHÖNHEIT – Domorganist


Konzert

„... die wahre Art das Clavier zu spielen“ (Carl Philipp Emanuel Bach)
JAN KATZSCHKE – Clavicord, Cembalo,Hammerflügel und Moderation
(Eintritt: 15 €,erm. 12 €)

Programm

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Praeludium und Fuge f-moll BWV 881
Nr. XII aus „Das wohltemperierte Clavier“ Teil 2

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Sonate A-Dur Wq. 63/3
aus den achtzehn Probestücken zu dem „Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen“ (1753)
Poco allegro ma cantabile – Andante lusingando – Allegro

Carl Philipp Emanuel Bach
Abschied vom Silbermannschen Clavier in einem Rondeaux, dem ietzigen Besitzer D: E: Gr: zugeeignet (1781) Wq. 66

Dietrich Ewald Freiherr von Grotthuß (1751-1786)
Freude über den Empfang des Silbermannschen Claviers, in einem Rondeaux dem H. Capellmeister Bach zugeeignet (1781)

Johann Sebastian Bach
Capriccio B-Dur „Über die Abreise des geliebten Bruders“ BWV 992
1.    Arioso Adagio. Ist eine Schmeichelung der Freunde, um denselben von seiner Reise abzuhalten.
2.    Ist eine Vorstellung unterschiedlicher Casuum, die ihm in der Fremde könnten vorfallen.
3.    Adagiosissimo. Ist ein allgemeines Lamento der Freunde.
4.    Allhier kommen die Freunde, weil sie doch sehen, daß es anders nicht sein kann, und nehmen Abschied.
5.    Allegro poco. Aria del Postiglione
6.    Fuga all‘ imitatione della posta

Joseph Haydn (1732-1809)
Sonate C-Dur Hob. XVI/50
aus „Drei englische Sonaten“ (1794)
Allegro – Adagio – Allegro molto

Vita JAN KATZSCHKE

JAN KATZSCHKE (geboren 1972 im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge) studierte Cembalo und Kirchenmusik in Hannover bei Lajos Rovatkay, Hans Christoph Becker-Foss und Heinz Hennig. Im Rahmen einer ersten hauptamtlichen Kantorenstelle im Erzgebirge initiierte und begleitete er die Restaurierung der historischen Oehme-Orgel (1788) Zethau. Anschließend begann er im sächsischen Freiberg seine freischaffende Konzerttätigkeit, danach lebte er im Südschwarzwald und betrieb weitere Studien bei Robert Hill. Zuletzt leitete er als Kantor am Dresdner Diakonissenhaus fast 13 Jahre lang eine umfangreiche liturgische Arbeit u.a. mit monatlichen Bach-Kantaten und zahlreichen Oratorienaufführungen. Heute pendelt er zwischen seiner niedersächsischen Heimat und Sachsen und konzertiert international als Organist, Cembalist und Kammermusiker. Seine CD-Aufnahmen sind teilweise preisgekrönt, so wurde etwa seine Einspielung der Cembalowerke von Matthias Weckmann mit dem "Preis der Deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet. Im Zentrum seiner Arbeit steht das Schaffen J.S. Bachs, das er dem Publikum auch in Werkeinführungen erschließt. Mit seinem Ensemble Corona harmonica erarbeitet er sächsische Musik infolge der Reformation. Mit Konzerten, Exkursionen, Symposien, Vorträgen, Noteneditionen und Textpublikationen widmet er sich der der Erforschung und Vermittlung der mitteldeutschen Kirchenmusik, der sächsischen Orgellandschaft und des historischen Clavierbaus. Er ist Präsidiumsmitglied der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft Freiberg, 2017 war er Jurymitglied des Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerbes. In Dresden lehrt er als Dozent der Hochschule für Kirchenmusik im Hauptfach Orgel, in Niedersachsen gründete er mit dem Kammerchor Neustädter Land und der Internationalen Orgelnacht Mandelsloh anspruchsvolle Musikprojekte auf dem Lande. Der lettische Komponist Rihards Dubra widmete ihm mehrere Werke.


Beethoven 250

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 op. 125
mit Schlußchor über Schillers Ode „An die Freude“
JULIA-SOPHIE WAGNER – Sopran, HENRIETTE GÖDDE – Alt
LOTHAR ODINIUS – Tenor, HENRYK BÖHM – Bass
COLLEGIUM VOCALE LEIPZIG, KAMMERCHOR DER SCHLOSSKAPELLE SAALFELD
MERSEBURGER HOFMUSIK (auf Instrumenten historischer Mensur)
Leitung: MICHAEL SCHÖNHEIT
(Veranstalter: Merseburger Hofmusik in Zusammenarbeit mit der Stadt Merseburg)
(PG I:VVK 25 €, erm. 22 €, AK 30 €, erm. 27 €
PG II: VVK 15 €, erm. 12 €, AK 20 €, erm. 17 €)