Ladegast-Orgel

Orgelklang 12

in Gedenken an den 200. Geburtstag von Friedrich Ladegast
40 Minuten Orgelmusik und geistliches Wort


Veranstalter:
Vereinigte Domstifter in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Musik und Denkmalpflege,
sowie der Honymus Stiftung Halle-Merseburg. Eintritt mit gültiger Domeintrittsgebühr


(Samstag)

Orgelklang 12

15:00

Orgelklang zum Dreikönigstag
MICHAEL SCHÖNHEIT – Domorganist


(Sonntag)

Orgelklang zum Osterfest

15:00

An den Ladegastorgeln: DENNY WILKE – Stadtorganist zu Mühlhausen


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

im Rahmen der Tage der Mitteldeutschen Barockmusik
OLGA PAPYKINA – Preisträgerin des Gottfried-Silbermann-Wettbewerbs 2015


(Samstag)

Orgelklang 12 zum Pfingstfest

12:00

An den Ladegastorgeln: ANDREAS MARQUARDT – Organist an der Johanneskirche zu Saalfeld


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

An den Ladegastorgeln: MICHAEL SCHÖNHEIT – Domorganist zu Merseburg

Programm 26. Mai 2018

Orgelklang 12
„Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag“


An der großen Ladegastorgel

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Allegro moderato maestoso (Dezember 1844)

Begrüßung

An der kleinen Ladegastorgel

August Gottfried Ritter (1811-1885)
Aus dem III. Band der „Kunst des Orgelspiels“ op.24
Johann Sebastian Bach Pastorella F-Dur (1.Satz) BWV 590,1
August Wilhelm Bach Nachspiel
mit frisch ansprechenden Registern
Felix Mendelssohn Bartholdy: Fuge d - Moll  op. 65,6c
Robert Schumann: Fuge über BACH mit sanften Stimmen

Lesung

An der großen Ladegastorgel

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Sonate G-Dur BWV 530
Vivace – Lente – Allegro

Lesung und Segenswort

An der großen Ladegastorgel

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sonate B-Dur op. 65 Nr. 4
Allegro con brio-Andante religioso-Allegretto-
Allegro maestoso e vovace

An den Ladegastorgeln: MICHAEL SCHÖNHEIT – Domorganist

Geistliches Wort: Superintendentin Christiane Kellner

VITA

Michael Schönheit, geboren in Saalfeld, erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei seinem Vater Walter Schönheit und war Mitglied der Thüringer Sängerknaben. Von 1978 - 1985 studierte er Dirigieren, Klavier und Orgel an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“.
1984 wurde er Preisträger des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs in Leipzig. 
Von 1985 bis 1991 war er als Organist und Kantor in Saalfeld tätig. 1986 wurde er zum Gewandhausorganisten berufen. Hier umfasst sein Wirkungsbereich die Gestaltung der Gewandhausorgelkonzerte, thematischer Zyklen, die Mitwirkung in den Gewandhauskammermusiken sowie Auftritte als Solist mit dem Gewandhausorchester.
Seit 1994 ist Michael Schönheit künstlerischer Leiter der Merseburger Orgeltage, die sich zu einem der führenden Orgelfestivals in Deutschland entwickelt haben. Seit 1996 ist Schönheit zudem Domorganist in Merseburg.
Im Jahre 1998 gründete er das Ensemble Merseburger Hofmusik, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Musik vom 17. bis zum 19. Jahrhundert auf Instrumenten historischer Mensur zu spielen.
Von 1998 bis 2005 leitete Michael Schönheit den Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg.
 Michael Schönheit ist darüber hinaus ein gefragter Gastorganist. Seine Konzerttätigkeit erstreckt sich über die europäischen Länder hinaus bis in die USA und nach Japan.
Als Solist gastierte er neben dem Gewandhausorchester bei so renommierten Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Münchner Philharmonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, der Dresdner Philharmonie, dem Orchestra dell’ Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom, dem New York Philharmonic Orchestra u.v.a.. Bei zahlreichen internationalen Wettbewerben ist er als Jurymitglied tätig.
Neben seiner Tätigkeit als Organist und Ensembleleiter widmet sich Schönheit seit vielen Jahren dem historischen Hammerklavier. Er spielt einen historischen Hammerflügel der Firma John Broadwood aus dem Jahre 1805 und einen Hammerflügel von Franz Bayer Wien aus der Zeit um 1825.
Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen ergänzen sein vielseitiges künstlerisches Wirken. So erschienen in den Jahren 2005 und 2006 bei MDG viel beachtete CDs mit Werken von J.S. Bach, F. Liszt, J. Reubke und M. Reger auf der großen Ladegast-Orgel im Merseburger Dom. 2010 erschien bei Decca die Einspielung der Sechs Brandenburgischen Konzerte von Bach mit dem Gewandhausorchester unter Riccardo Chailly, bei der Schönheit den Cembalosolopart des 5. Brandenburgischen Konzertes übernahm. Mit der Merseburger Hofmusik erschien im Jahre 2013 beim Verlag Kamprad die Gesamteinspielung des  Orchester- und Kantatenwerkes von Johann Ludwig Krebs. Dieser Produktion folgten beim gleichen Verlag 2016 die Veröffentlichung von Joseph Haydn's Oratorium „Schöpfung“, des Requiems op. 144b von Max Reger und des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms. In diesem Jahr erscheint zum 20-jährigen Bestehen der Merseburger Hofmusik und des 25-jährigen Bestehens des Collegium Vocale Leipzig eine Produktion der Messe H-Moll von Johann Sebastian Bach.
Zum 200. Geburtstag von Friedrich Ladegast am 30. August 2018 erscheint eine Einspielung des historischen Konzertprogramms zur Einweihung der Merseburger Domorgel Friedrich Ladegasts im Jahre 1855.
Für seine Verdienste um die Restaurierung der Merseburger Domorgel und die Entwicklung der Merseburger Orgeltage zu einem Festival von hohem Rang wurde Michael Schönheit im Jahre 2015 mit dem Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

An den Ladegastorgeln: ALBRECHT KOCH – Domorganist zu Freiberg

Programm 23. Juni 2018

Orgelklang 12
„Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag“


An der großen Ladegastorgel

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 565

Begrüßung

An der kleinen Ladegastorgel

Clara Schumann (1819-1896)
Präludium und Fuge B-Dur
für Orgel bearbeitet von Jörg Dorfmüller

Lesung

An der großen Ladegastorgel

Theodor Kirchner (1823-1903) 
Aus: Stücke für Orgel op. 89 Heft 1
Arioso

Lesung und Segenswort

An der großen Ladegastorgel

August Gottfried Ritter (1811-1885)
Sonate Nr. 3 a-Moll op. 23 (1855)
(Franz Liszt gewidmet)
Rasch – Recitativ – Nicht schleppend – Rasch – Entschlossen

An den Ladegastorgeln: DOMORGANIST ALBRECHT KOCH (Freiberg)

Geistliches Wort: Domprediger Dr. Martin Eberle

VITA

Albrecht Koch stammt aus der Tradition des Dresdner Kreuzchores. Seit 2008 wirkt er als Kantor und Organist am Freiberger Dom. Hier leitet er den Domchor und die Domkurrenden, mit denen er nicht nur Aufführungen etwa der großen Oratorien und Passionen Johann Sebastian Bachs gestaltet, sondern auch durch die Erschließung und Wiederaufführung vergessener Werke der sächsischen Musikgeschichte vielfach Anerkennung findet. Mit seinem Ensemble Freiberger Dom-Music und chordae freybergenses spürt er zudem dem originären Klang der Renaissance nach, der sich mit den Engelsinstrumenten von 1594 in der Grablege der Wettiner im Freiberger Dom bis heute erhalten hat. Im Zentrum seiner Arbeit aber stehen die beiden berühmten Orgeln aus der Werkstatt Gottfried Silbermanns von 1714 und 1719.
Neben seiner Tätigkeit am Freiberger Dom ist er ein international geschätzter Künstler. Er gastierte u.a. beim Bachfest Leipzig, dem Orgelfestival Holland, dem Festival Toulouse les Orgues oder den Dresdner Musikfestspielen, in ganz Europa sowie in Australien. Zahlreiche Rundfunk-, CD- und Filmproduktionen zeichnen ein Bild seiner umfangreichen Arbeit.
Als Pädagoge unterrichtet Albrecht Koch an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Seit 2010 ist er zugleich Präsident der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft und hat die künstlerische Leitung der renommierten Silbermann-Tage und des Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerbs inne. Er ist Mitglied des Sächsischen Kultursenats. Die Stadt Freiberg vertritt er als Artistic Director in der Vereinigung European Cities of Historical Organs (ECHO).


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

An den Ladegastorgeln: FRANK BETTENHAUSEN – Organist an der Stadtkirche zu Rudolstadt

Programm 30. Juni 2018

Orgelklang 12
„Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag“


An der großen Ladegastorgel

Josef Rheinberger (1839-1901)            
Orgelsonate Nr. 14  in C-Dur op. 165     
I. Präludium (Maestoso)

Begrüßung

An der kleinen Ladegastorgel

Josef Rheinberger (1839-1901)            
aus: Zwölf Charakterstücke op. 156
Duett                

Lesung

An der großen Ladegastorgel

Frank Howard Warner (1875-?)        
A Midsummer Idyll

Lesung und Segenswort

An der großen Ladegastorgel

Gustav Merkel (1827 - 1885)            
Sonate Nr. 2 d - Moll op. 42
Herrn J.G.Töpfer, Professor und Organist in Weimar, gewidmet
Maestoso – Adagio – Introduction (Allegro assai) und Fuge

An den Ladegastorgeln: Frank Bettenhausen – Organist an der Stadtkirche zu Rudolstadt

Geistliches Wort: Pfarrer i.R. Harmut Richter        

VITA

Frank Bettenhausen studierte Kirchenmusik und Klavierpädagogik an der Fachakademie für Ev. Kirchenmusik in Bayreuth (Orgel bei Hartmut Rohmeyer). Nach einem Praktikum an der
St. Jakobs-Kirche in Rothenburg ob der Tauber schloß sich ein Aufbaustudium der Kirchenmusik an der Musikhochschule Detmold an (Staatliche A-Prüfung 1994). Schwerpunkte waren hier besonders Orgel (Prof. Weinberger) und Dirigieren (Prof. Harder), auch Studien im Cembalospiel bei G. Hollmann. 1995-2002 war er Dekanatskantor an der Stadtkirche Rüsselsheim. Seit 2002 ist er zusammen mit seiner Frau als Kirchenmusiker an den beiden Hauptkirchen in Rudolstadt tätig. Konzertreisen führten in u. a. nach Frankreich (Paris) und Finnland. Als Organist ist er auch in mehreren Rundfunksendungen zu hören und führte zusammen mit den Thüringer Symphonikern die wichtigsten Konzerte für Orgel und Orchester des 19. und 20. Jahrhunderts auf. Mit der Wiedereinweihung der restaurierten Ladegastorgel (2005) in der Stadtkirche zu Rudolstadt initiierte er als künstlerischer Leiter die Rudolstädter Orgeltage und spielte zwei CDs auf dieser Orgel ein. In der EKM ist er zudem als Orgelsachverständiger tätig.


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

An den Ladegastorgeln: DENNY WILKE – Stadtorganist zu Mühlhausen


(Samstag)

Orgelklang 12

12:00

An den Ladegastorgeln: DENNY WILKE – Stadtorganist zu Mühlhausen