27. Oktober 2018

Orgelklang 12

27. Oktober 2018

An den Ladegastorgeln: STEFAN MÜCKSCH – Domkantor zu Merseburg

Programm 27. Oktober 2018

Orgelklang 12
„Friedrich Ladegast zum 200. Geburtstag“


An der großen Ladegastorgel


Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Fantasia g-Moll BWV 542

Begrüßung

An der kleinen Ladegastorgel

Christian Ritter (1645-1725)
Sonatina

Lesung

An der großen Ladegastorgel

Rudolf Bibl (1832-1902)
Aus: „Sechs Charakterstücke für Orgel“ op.64
Frage und Pastorale

Franz Liszt (1811-1886)
Trauerode

Das Gebet, eine Meditation über den Tod, entstand nach dem plötzlichen Tod von Liszts Sohn Daniel im Dezember 1859 in Berlin. Die Antwort auf die schmerzliche Frage Où sont-ils? Qui nous le dira? (Wo sind sie? Wer wird es uns sagen?) lautet: Heureux les morts qui meurent dans le Seigneur (Selig die Toten, die in dem Herrn sterben).

Lesung und Segenswort

An der großen Ladegastorgel

Percy Fletcher (1879-1932)
Fountain Reverie und Festival Toccata

An den Ladegastorgeln: STEFAN MÜCKSCH - Domkantor

Geistliches Wort: Ordinierte Theologin Ilka Reckmann

VITA

1968 geboren, wurde Stefan Mücksch nach seinem Studium an der Kirchenmusikhochschule in Halle 1996 zum Organisten und Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Merseburg berufen.
Musikalisch geprägt durch sein Elternhaus erhielt er frühzeitig Geigen- und Klavierunterricht, später auch Orgelunterricht. Bereits während seines Studiums trat er mit eigenen Aufführungen und Konzerten hervor. In Merseburg ist Stefan Mücksch um ein breites musikalisches Angebot in Gottesdiensten und Konzerten bemüht und hat sehr erfolgreich die „Konzertreihe in der Stadtkirche Merseburg“ begründet, die alljährlich hunderte Musikfreunde anzieht. Als Leiter der Merseburger Domkantorei und des Ensembles CANTIAMO – Junge Kantorei Merseburg gelingt es Stefan Mücksch immer wieder, große Oratorien und chorsinfonische Werke zu erarbeiten und im Rahmen der Konzertreihen in der Stadtkirche und des Domes sowie der Merseburger Orgeltage zur Aufführung zu bringen. Dabei arbeitet er mit namhaften Solisten und Orchestern zusammen, so u.a. mit der Staatskapelle Halle, der Anhaltischen Philharmonie Dessau, der Jenaer Philharmonie oder der Merseburger Hofmusik. Zu den Höhepunkten gehörten u.a. die Aufführungen des Oratoriums „In terra Pax“ von Frank Martin, der Lettner-Passion von Reinhard Ohse und die Krönungsmesse von Franz Liszt. Zahlreiche Kantaten von J.S. Bach sowie bekannte Werke z.B. das Mozart-Requiem, die Johannespassion und das Weihnachtsoratorium gehören mittlerweile zum regelmäßigen Programm in der Arbeit mit den Chören Merseburgs. Auch größere Kompositionen der Romantik wie z.B. das „Gloria“ von F. Poulenc, das Te Deum von A. Bruckner, das Requiem und das Stabat Mater von A. Dvorak sowie die 2. Sinfonie („Lobgesang“), der Elias und Paulus (alles von Mendelssohn), konnten erfolgreich zur Aufführung gebracht werden.
Informationen über die Kirchenmusik in Merseburg auch über: www.kirchenmusik-merseburg.de