8. bis 16. September 2018
„Klangwelt Friedrich Ladegast – 200. Geburtstag
des großen mitteldeutschen Orgelbauers“


Ausblick 2018
Merseburger Orgeltage

2018 gedenken die Merseburger Orgeltage des 200. Geburtstages des großen mitteldeutschen Orgelbauers Friedrich Ladegast.

Mit dem Bau der großen Ladegastorgel im Dom zu Merseburg im Jahre 1856 erwarb sich der Weißenfelser Orgelbauer Friedrich Ladegast, der zu diesem Zeitpunkt schon mehrere kleine Dorforgeln in der Region erbaut hatte, große Anerkennung, das machte ihn zu einem der gefragtesten Orgelbauern seiner Zeit. Sein romantisches Klangideal orientierte sich an der französischen Orgelbaukunst des 19. Jahrhunderts.

Die Merseburger Domorgel gilt seit ihrer Einweihung als die bedeutendste Großorgel der Romantik weltweit und war damals mit 81 Registern, 4 Manualen und Pedal die größte Kirchenorgel Deutschlands mit fast 5800 Pfeifen. Franz Liszt widmete der Merseburger Ladegastorgel seine berühmtesten Orgelwerke, darunter auch sein Präludium und Fuge über B A C H.

Die 48. Merseburger Orgeltage vom 8. bis zum 16. September 2018
stehen daher unter dem Motto

„Klangwelt Friedrich Ladegast – 200. Geburtstag
des großen mitteldeutschen Orgelbauers“

Zur Aufführung gelangen u.a. Johann Sebastian Bachs „Mattäuspassion“ in der Fassung von Felix Mendelssohn Bartholdy, Joseph Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“, Mendelsohns „Elias“,  Orgelwerke von Franz Liszt für die Merseburger Domorgel und Orgelwerke, die zur Einweihung von Ladegastorgeln in Wien, Leipzig, Köthen und Schwerin komponiert wurden.

Namhafte Solisten und Ensembles des In- und Auslandes gestalten die 20 Konzerte des Musikfestes. „Artist in Residenz“ ist das Orchester Merseburger Hofmusik unter der Leitung von Gewandhausorganist Michael Schönheit, das 2018 auf sein 20jähriges Bestehen zurückblickt.


Arbeitsstand Januar 2018

Büro der Merseburger Orgeltage